Statistik

Jahr                                                                                                                               Anzahl Fahrten

Anzahl Fahrten                                                                                                                          Gesamt

2012    2013   2014    2015    2016

 9         7         7        9           10                                                                                                   42

 

gefahrene Touren Kilometer                                                                            gesamt gefahrene Tourkilometer

354     282       306     417    549 km                                                                                        1908 km

 

Anzahl Teilnehmer                                                                                                      Gesamte Teilnahmen

138     161       116     156      166                                                                                              745

Anzahl verschiedener Teilnehmer                                                                                              206

 73       74         64      70        81

 ca gesamt gefahrene km  37650 alle Teilnehmer zusammen

2016 haben wir mit 504 Tour km und 80 Teilnehmer zwei neue Rekorde auf gestellt

                                                                        

Fragen an               https://www.facebook.com/nniersmann

                                       norbert_niersmann@web.de

Du befindest dich auf:     "Tourberichte  2016"

 

                     

 

klick zurück auf:

                                      Startseite

 

                                       Neues & Termine     

                          

                       Touren auf einen Blick   

 

                                       Tourberichte bis 2017

 

                                       Veranstaltungen zwischen Rhein und Maas

 

 

                                         Für jeden Tag ein Spruch

 

                                         Spruchportal

 

 

 

                     norbertspilgerweg.jimdo.com  

               

                  norbertboult.jimdo.com

 

 

 

Tourberichte

29.10.16      ErsterTriathlon:     Rad fahren wandern Kuchen essen Hamert Arcen

Das war dann wirklich die letzte Radtour von mir für 2016.
Wir machen den Versuch Radwandern und Fußwandern zu kombinieren. Dazu noch Kuchen essen.
Es war gut das wir uns so kurzfristig dafür entschlossen haben noch eine Tour zu fahren. Das Wetter war wie versprochen super schön. Zu sechst sind wir die letzte Tour, die für mich auch ein Experiment war, angefahren. Nach ca 18 km Rad fahren, teilweise durch De Hamert, haben wir unsere Räder am Pfannkuchenhaus abgestellt. Von dort aus begaben wir uns auf eine fünf Kilometer lange Route. Es wurde mit der Zeit so warm, das uns die Jacken, die beim Rad fahren erforderlich waren, ein wenig zur Last wurden. Die Natur zeigte sich in den schönsten Farben. In einer kleinen Hütte habe wir eine kleine Pause gemacht. Erst dachte ich, schade jetzt fehlt eine Vino Tinto. Aber nachdem die Frauen der Gruppe eine Kuh gesehen haben wollen, die Männer  der Gruppe nach dem heraustreten aus der Hütte nichts dergleichen vorfanden, war es doch gut das kein Alkohol im Spiel war.
( Nur Spaß, ich hatte die Kuh schon lange vor unserer Ankunft gesehen, beim heraustreten war sie wie weg geflogen. Die Frauen konnten mir aber nicht sagen ob sie Flügel hatte ) 
Nach einer guten Stunde hatten wir unsere Räder wieder erreicht. Wir beschlossen bis Arcen durch zu fahren um die dritte Disziplin durchzuführen. An Stelle des Pfannkuchen, gab es holländische selbst gemachte Pommes. Über Walbeck und Lüllingen ging es zurück nach Kevelaer und waren nach 45 km zurück. Das Experiment war gelungen, und ruft nach Wiederholungen im Nächsten Jahr. Kombinierte Rad+ Wanderung. Ziele gibt es genug.
Danke an allen für das schöne Jahr 2016. Ich hoffe euch 2017 alle gesund wieder zu sehen.
Norbert 

 

15.10.16  mit der Boxtlerbahn Xanten über die Südsee zur Nordsee zurück nach Kevelaer
Nach den Prognosen, und so wie es um 10 Uhr aussah, dachte ich diese Tour fällt ins Wasser. Aber ich musste ja trotzdem zum Bahnhof, es kann ja sein das der eine oder die andere das Wetter nicht bemerkt haben und doch kommt. Auf dem Weg zum Bahnhof, merke ich: Es ist trocken. Am Bahnhof sehe ich Wolfgang sein Rad vom Auto holen, genau wie Norbert auch, wir sind zu dritt. Kaum das Rad abgestellt trafen schon die nächsten ein. Nachdem ich dann den Startschuss gegeben hatte verstärkten uns dann noch drei Radfahrerinnen, zwei schon mit dem Rad von Issum angereist. Wir waren zu fünfzehn. Toll. Über Winnekendonk ging es dann nach Uedemerfeld, wo wir uns auf die Spur der Boxtlerbahn begaben. Vorbei am Bahnhof Uedemerbruch bis zur Villa Reichswald. Von dort aus konnte man den Xantener Dom nur erahnen. Auf der Urselerstr befuhren wir die neu angelegte Radstrecke der Boxtlerbahn. Bis auf den ersten km war die Fahrbahn bis Xanten fertig gestellt. Dort hielten wir uns ca neunzig Minuten auf. Wir schauten uns die alte Stadtmauer mit Stadttor und die Krimhildemühle an. Der eine gönnte sich eine Pizza, der andere einen Backfisch, denn es war auch Markttag. Entlang an der Südsee fuhren wir bis zur Nordsee nach Vynen. Das hatte ich so nicht geplant, wollte eigentlich ab Wardt auf den Alleenradweg die alte Bahnstrecke von Kleve nach Xanten weiter fahren. Aber durch gequassel habe ich die Schnittstelle verpasst. Egal, es wusste ja keiner wie ich fahren wollte. In Marienbaum umfahren wir die steile Steigung und fahren wieder über das Uedemerfeld, Kervenheim und Schravelen zum Bahnhof von Kevelaer. Nach 62 km haben wir unsere wahrscheinlich letzte Tour für 2016 erfolgreich geschafft. Außer einen ganz kleinen Nieselregen in Höhe vom Ferienpark haben wir keinen Regen abbekommen, haben sogar die Sonne gesehen.
Danke an allen und bleibt Gesund bis im nächsten Jahr.

24.09.16  Xtratour nach Gennep.

Schon wieder hatte der Wettergott es gut mit uns gemeint. Erst dachte ich es traut sich keiner auf diese lange Strecke von knapp 80 km. So war ich erfreut überrascht das wir die Tour bei besten Radfahrwetter über Wemb vorbei am Flughafen durch die Berger Heide über die Maas, links daneben nach Gennep antreten konnten. Wir waren  schon um zehn Uhr gestartet und zügig voran gekommen. Schon kurz vor eins fuhren wir in Gennep ein . Dort gönnten wir uns eine Pause von fast 2 Stunden. Was fehlte war eine Pommesbude. Wie geht das denn? Holland ohne Pommes. Einige setzten sich aufs Rad und suchten die Umgebung nach einer Pommesbude ab, wurden auch fündig. Ich setzte mich vors Rat(d)haus bestellte mir ein Pilsgericht, und siehe da hier gibt es auch einfache dicke Pommes. Nur das dazu. Mir schien die Pause ein wenig zu lang, und ich war froh das wir um kurz vor drei an der Niers entlang den Rückweg starten konnten. Durch eine Querverbindung die ich gefunden hatte, gelangten wir zur Boxtelerbahn, die wir aber nur kurz folgten. Wir mußten dann leider knapp drei km  auf einen Radweg neben einer Auto befahrenen Straße fahren. Jeder weis das ist nicht mein Ding, aber es ging nunmal nicht anders. Bevor wir dann die Afferdense Heide befuhren, anschließend durch die Berger Heide, wo sich dank Knotenpunktsytem schon jeder gut aus kennt. Das Teehuis in Well kannte die meisten nicht und deshalb fuhren wir dort auch nochmal an. Zurück zur Wellschen Hut durch das Wemberbruch waren wir um kurz nach 18 Uhr in Kevelaer. Ein ganzer Arbeitstag. Allen hat es, so glaube ich gut gefallen, und das ist mir Wichtig.

17.09.16 Venlo

Bei schönen Radfahr- Wetter , 21 Grad ohne Wind, mit leichter Bewölkung starten wir mit 13 Leuten durch den Steprather Wald, an Haus Steprath und Schloß Walbeck vorbei nach Walbeck. Dort warten schon vier Radwanderer auf uns. Nach einer kleinen Trinkpause fahren wir dann weiter durch die Arcener und Lommer Heide. Vorbei an Jagersrust und am Zwart Water fahren wir in Venlo ein. Dort trennten wir uns erstmal für neunzig Minuten, so das jeder seinen Bedürfnissen nach gehen konnte. Punkt drei Uhr traten wir die Rückfahr an. Leider hatte sich die Sonne nun verzogen. So hatte man es auch voraus gesagt. Bis Arcen ging es dann an der Maas entlang, Dort gönnten wir uns noch eine Eispause. Gegen 17:30 trafen wir wieder am Kevelaerer Bahnhof ein. Ich fand es war wieder einmal eine schöne Tour .    

Ich habe keine Zeit um mich zu beeilen.

27.08.16  Berger & Afferdense Heide

Es waren für den Tag 34 Grad vorher gesagt worden. Einige hatten deshalb vorher auch schon mitgeteilt das sie der Hitze wegen nicht mitfahren wollten. Somit erschienen nur neun Radler zum Treffpunkt. Davon vier neue Gesichter. So stellte ich fest das es die Stammfahrer waren die der Hitze wegen doch lieber zuhause oder ins Freibad gegangen sind. Erfreulich, Karl Heinz aus Bocholt. Er macht dort das was ich hier auch mache, er führt Radwanderungen durch. Im nächsten Jahr möchte er mit einer Gruppe hier drei Touren fahren. Schade das nur so wenige mit gefahren sind, denn es stellte sich heraus das es gar nicht als so heiß empfunden wurde. Mehr als 90% führte durch Wald und über beschattete Wege. Machten auch rechtzeitig Trinkpausen. In einem urigen Bauerhofcafe ließen wir uns für die große Pause nieder. Dort bestellten wir uns die unterschiedlichsten Brote. Das beliebteste trug den Namen " wat de Bur niet kent, das fret hen niet"  . Es war ein Überaschungsbrot  Die Zubereitung war wohl auch etwas Zeitintensiver, als wenn man nur ein Stück Torte aus den Kühlregal nimmt. Das bei einer Anzahl von dreißig Leuten, werden wir noch testen. Die Bedienung war sehr freundlich, die Snacks waren lecker und gut angekommen. Danach ging es durch die blühende Heide über Afferden und das Reindersmeer Richtung Wellerloy. Im Rosengarten haben wir noch eine Pause gemacht, ich hatte einen Blaubeertorte versprochen, die aber nicht mehr anwesend war. Da alle eine Blaubeertorte wollten, machte uns die Chefin fix einen. Wir blieben dann noch etwas sitzen tranken noch Radler, Bier und sonstiges und trafen kurz vor sieben am Bahnhof Kevelaer ein. Alle bestätigten das es eine gelungene Tour war. Von der Hitze, haben wir nicht viel gespürt.

23.07.16 Wachtendonk

Nach den heißen Tagen, war für heute sogar Regen angesagt. Von beidem hatten wir nichts, so dass wir unsere fünfte Tour, bei besten Fahrradwetter, mit siebzehn Personen starten konnten. Sie führte uns von Kevelaer  Veert nach Geldern. Bei Dorenkamp sind nochmals zwei Paare dazu gestoßen. Vorbei an der Niers bis Pont durch die Niersauen bis Wachtendonk, wo wir im Restaurant Büskens unsere Pause gemacht haben. Dort wurde uns von Kuchen, strammen Max bis Matjes mit Bratkartoffel oder einen Flammkuchen alles geboten. Wir sind dann auch zufrieden an der Nette, über Straelen Lüllingen zurück nach Kevelaer gefahren und hatten nach knapp sechzig km eine gelungene Tour hinter uns gebracht.

11.07.2016 Xanten

Schöne Tour bei schönem Wetter mit netten Leute, fast schon zu heiß

Es haben 40 Personen teilgenommen. Sogar Teilnehmer aus Duisburg waren Leute dabei.

Die Tour führte uns über zwei stillgelegte Bahnstrecken Die Boxtelerbahn auf der Hintour

Wir gönnten uns eine Stunde Pause

Bei der Rücktour war es die alte Strecke Kleve -  Xanten die wir dann befahren haben . Ein kleines Maleur war mir dann doch passiert. Schon an der ersten Ampel aus Xanten hatte ich  die Hälfte der Gruppe verloren.

Durch moderne Technik ( Handy) haben wir uns schnell wieder gefunden.

Um 17:30 hatten wir das Ziel Kevelaer erreicht

 

11.06.16 Kaldenbroek

Ich, gestärkt doch den Jacobsweg, sind wir heute mit der ersten Tagesetappe gestartet. Um  10 Uhr fing es an zu nieseln. ich denke, na dann werden wohl doch nicht so viele kommen wie ich eigentlich für diese Tour erwarte. Falsch eingeschätzt. Wir waren heute mit 34 Radler innen. Beim Start war es auch schon trocken und später sogar ideales Radfahr - Wetter. Ich bin mir sicher das den meisten diese Tour gut gefallen hat. Teilweise auf bekannten Wegen, für die meisten war aber viel Neuland dabei. Wege kann ich ja auch nicht neu erfinden, es liegt dann meistens wie man diese Wege kombiniert, ähnlich wie bei der Musik. Das Cafe hat viele angenehm überrascht. Dadurch das wir unser Ziel viel früher als die von mir voraus gesagte Ankunftszeit erreicht hatten, und das Zusatz Personal erst mit uns eintraf, hatten wir eine kleine Wartepause. Das machte aber gar nichts, weil es ein schöner Ort zum verweilen war. Die Fähre bei Tante Jet fuhr des Hochwasser wegen nicht, So mussten wir ein paar zusätzliche Kilometer machen, und kamen knapp unter 70 km in Kevelaer an. Leider gab es nur wenige hundert m vor dem Ziel noch einen Sturz, der Gott lob wegen des tragen eines Helmes gut aus gegangen ist.

07.05.16 Runde um Geldern

Bei sommerliches Wetter fanden sich 24 Radler für die Tour Rund um Geldern ein. Dabei durfte ich auch wieder neue Teilnehmer begrüßen. Schade das diesesmal nur drei Personen aus Geldern mit dabei waren, obwohl, oder weil ich sie in Geldern abgehot habe. (  Trus und Liss wären sowieso gekommen ) Wahrscheinlich hat man sich gesagt, was soll ich um Geldern fahren , das kenne ich schon. Wir hatten jedenfalls eine schöne Runde. Ich sagte zu einer Mitfahrerin, hörst du was, nein sagt sie und schaut mich an. Ich sagte das meine ich. Minuten lang keine Autos absolute Ruhe. Bei Cafe Steudle sind wir sehr gut empfangen worden. Die Tische waren schön vorbereitet, die Bedienung sehr freundlich und hilfsbereit. Nach 44 km waren am Ziel Bahnhof Kevelaer.

09.04.16 Binnenheide

Bei schönen sonnigen April Wetter so um die 17 Grad, haben wir die zweite Tour im Jahr 2016 gemacht. Daran teilgenommen haben 19 Personen, von denen bei der ersten Tour nur zwei teilgenommen hatten. Im Bauernhofcafe Binnenheide hatte man uns im Garten sonnige Plätze reserviert. Wie immer war die Bedienung freundlich und der selbst gebackene Kuchen perfekt.

19.03.16  Trüppeiche

Die erste Tour 2016 ist gemacht. Trotz starker Bewölkung und kalten Wind haben, für mich überraschend viele, nämlich 15 Personen, teilgenommen. Im allgemeinen wurde die Route um Kevelaer mit den zwei über dreihundert Jahren alten Eichen gut angenommen. Einige viel Fahrer waren auch überrascht das sie Wege aus ihrer heimatlichen Nähe nicht kannten. Das erfreut mich dann immer wieder. Das Marktcafe in Weeze ist hier auch zu loben. Man hat uns nach vorheriger Anmeldung in einen seperaten schön eingedeckten  Raum gut bewirtet. Es kann sein das ich diese Tour, in diesem Jahr, dann wenn die Bäume und Sträucher grün sind nochmal wiederhole. Oder im Herbst mal. Diese Route wird sich auf jedenfall dann ganz anders presentieren.